Regeln

Hinweise zum Spielen von Ready Golf

Am Abschlag:

  • Ein anderer Spieler sollte zuerst abschlagen, wenn der Spieler mit der Ehre noch nicht bereit ist
  • Longhitter sollten als letzte abschlagen
  • Schlagen Sie ab, sobald die Gruppe vor Ihnen außer Reichweite ist

Auf dem Fairway:

  • Der Spieler sollte schlagen, sobald er bereit ist und keinen anderen Spieler gefährdet
  • Jeder Spieler der Gruppe sollte den Ball der Mitspieler beobachten
  • Die Gruppe sollte maximal 3 Minuten nach einem Ball suchen

Am Grün:

  • Der Spieler sollte seine Ausrüstung auf direktem Weg zum nächsten Abschlag abstellen
  • Der Spieler sollte sich auf seinen Schlag vorbereiten, während die Mitspieler putten
  • Bei kurzer Distanz zum Loch sollte der Spieler seinen Ball einlochen und nicht markieren
  • Der Spieler sollte nach dem Einlochen das Grün sofort verlassen und die Scorekarte am nächsten Abschlag ausfüllen

Hinweise

  • Sämtliche Entfernungsangaben (Pfähle und Sprinklerköpfe) beziehen sich auf Anfang Grün, die Gesamtlochlänge bezieht sich auf Mitte Grün.
  • Harken sind vollständig im Bunker abzulegen.

Es gelten die Allgemeine Spielordnung“, die Platzregeln, die Verhaltensrichtlinien des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V. sowie Sonderplatzregeln (siehe Aushang).

Verhaltensrichtlinien des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.

In den Platzregeln des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V. werden ab 2019 folgende Verhaltensrichtlinien in Kraft gesetzt.

Ein Fehlverhalten bzw. ein schwerwiegendes Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird.

Als Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

  • Mit dem Trolley zwischen Grün und Bunker hindurchfahren bzw. über das Vorgrün zu fahren.
  • Einen Schläger aus Ärger in den Boden zu schlagen, den Schläger zu beschädigen und den Rasen zu beschädigen.
  • Einen Schläger in Richtung bzw. auf ein Golfbag zu werfen.
  • Einen anderen Spieler während des Schlags durch Unachtsamkeit abzulenken.
  • Pitchmarken nicht auszubessern, Bunker nicht zu harken oder Divots nicht zurückzulegen.

Strafe für Verstoß:

Erster Verstoß – Ein Strafschlag

Zweiter Verstoß – Grundstrafe

Dritter Verstoß – Disqualifikation

Als schwerwiegendes Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

  • Absichtlich das Grün erheblich zu beschädigen.
  • Abweichend von der Platzvorbereitung, eigenständig Abschlagmarkierungen oder Auspfähle zu versetzen.
  • Einen Schläger in Richtung eines anderen Spielers oder Zuschauers zu werfen.
  • Andere Spieler absichtlich während ihres Schlags abzulenken.
  • Lose hinderliche Naturstoffe oder beweglicher Hemmnisse zum Nachteil eines anderen Spielers zu entfernen, nachdem er darum gebeten hatte, diese liegenzulassen.
  • Wiederholtes Verweigern, einen Ball in Ruhe aufzunehmen, wenn er das Spiel eines anderen Spielers im Zählspiel behindert.
  • Absichtlich gegen eine Golfregel zu verstoßen, um dadurch trotz einer Strafe für den Verstoß möglicherweise einen erheblichen Vorteil zu erlangen.
  • Wiederholte Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke oder Gesten.

Strafe für Verstoß: Disqualifikation

Die Strafe für ein schwerwiegendes Fehlverhalten wird von der Spielleitung verhängt.

Platzregeln des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.

Grenzen (Regel 2)

Holzzäune, Elektrozäune, Pfähle, wenn Linien gesprüht sind, gelten diese.

Die Ausgrenze an Bahn 17 gilt nur für diese Bahn, d.h. für Bahn 18 gelten die Auspfähle als unbewegliche Hemmnisse.

Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Regel 16)

  1. A) Bei Weiß kann, bei Blau muss Erleichterung nach Regel 16.1 genommen werden.
  2. B) Kot von Wasservögeln – Liegt der Ball im/am Kot, darf der Spieler nach Regel 16.1 Erleichterung in Anspruch nehmen.
  3. C) Spielverbotszone (Regel 2.4) / Drop-Zonen Die Streuobstwiese zwischen den Bahnen 1 und 9 (gekennzeichnet durch blaue Pfähle mit grünem Kopf) ist eine Spielverbotszone und darf nicht betreten werden. Liegt der Ball in der Spielverbotszone muss straflose Erleichterung nach Regel 16.1 genommen werden. Es sei denn, der Spieler entscheidet von der nächstliegenden Drop-Zone, wo der Ball die Biotopgrenze passiert hat, zu spielen. Dies gilt selbst dann, wenn die nächstliegende Drop-Zone näher zum Loch liegt.

Hemmnisse (Regel 16)

  1. A) Befestigte Wege, Absperrholzzäune, Wegweisetafeln sind unbewegliche Hemmnisse.
  2. B) Die Abschlagkonstruktion an Bahn 15 ist integraler Bestandteil des Platzes.

Penalty Area / Drop-Zonen (Regel 17)

  1. A) Penalty Area Grenzen An den Bahnen 8, 15 und 18 bildet die Steinmauer die Grenze der Penalty Area.
  2. B) Abschlag 1 Ball in Penalty Area. Der Spieler kann wählen, ob er nach Regel 17 verfahren will, oder ob er Erleichterung durch die Drop-Zone nehmen will.

Strafe bei Verstoß gegen diese Platzregeln: 2 Strafschläge im Zählspiel

Lochverlust im Lochspiel

Verhaltensregeln (Regel 1.2b)

Neben den oben aufgeführten Platzregeln gelten die „Verhaltensrichtlinien des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.“.

Dies betrifft sowohl den Spieler, als auch seinen Caddie.

Hinweise

Entfernungsangaben: 200m/3 wß. Ringe, 150m/2 wß. Ringe, 100m/1 wß. Ring.

Meterangaben auf den Sprinklerdeckeln. Alle Entfernungen bis Anfang Grün.

Harken sind vollständig im Bunker abzulegen.

Rahmenausschreibung

Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.

 

  1. Regeln/Platzregeln/Wettspielausschreibung

(zusätzlich zu den Regelungen in der Rahmenausschreibung gelten die Wettspielbedingungen der Region Nord).

Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln/Tagesplatzregeln des GCB. Das Wettspiel wird nach dem DGV-Vorgabensystem ausgerichtet.

Strafe für Verstoß gegen eine Regel/Platzregel:

Lochspiel: Lochverlust

Zählspiel:   2 Strafschläge

 

  1. Höchstzahl der Teilnehmer

 

Ist das Teilnehmerfeld auf eine Anzahl von Teilnehmer beschränkt, so gilt die Reihenfolge des Meldeeingangs. Alle Meldungen bis zur höchsten Teilnehmerzahl sind Bestandteil des „ordentlichen Feldes“. Danach wird eine Warteliste geführt.

Vor Meldeschluss gemeldete Spieler rücken aus der Warteliste in der Reihenfolge des Meldeeingangs nach, sofern ein Spieler aus dem ordentlichen Feld vor Meldeschluss seine Meldung streicht.

Erfolgt die Streichung aus dem ordentlichen Feld nach Meldeschluss, so gilt folgendes Verfahren:

Es rückt, unabhängig von der Reihenfolge der Meldungen, der Spieler aus der Warteliste nach, der die Startposition des absagenden Spielers entsprechend seiner Stammvorgabe am besten einnehmen kann.

  1. Nenngeld, Spiel- und Wettspielhandbuch, Abschnitt 4

 

Aus Gründen allgemeiner Gerechtigkeit sollen die Veranstalter (GCB) bestrebt sein, die Meldegebühren ausgebliebener Teilnehmer einzuziehen. Der GCB erhebt bei Absagen nach Meldeschluss das Nenngeld. Befreiung kann nur gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes erfolgen.

  1. Abspielzeit; Regel 5.3a

 

Trifft ein Spieler spielbereit innerhalb von 5 Minuten nach seiner Abspielzeit am Ort des Starts ein, so wird er am ersten zu spielenden Loch im Lochspiel mit Lochverlust, im Zählspiel mit zwei Strafschlägen bestraft, falls keine Umstände vorlagen, die nach Regel 5.3a das Erlassen der Disqualifikation rechtfertigen.

Verstreichen auch die gewährten 5 Minuten, wird der Spieler disqualifiziert. Die Abspielzeit ist die auf der Startliste angegebene Zeit oder die Zeit des Aufrufs für die Spielergruppe durch den Starter, je nach dem, was später liegt. Der Starter handelt im Rahmen seiner Aufgaben im Namen der Spielleitung.

  1. Zweifel über Spielweise (Regelball); Regel 20.1c

 

Im Zählspiel darf ein Bewerber, der beim Spielen eines Lochs im Zweifel ist, welches seine Rechte sind oder wie er zu spielen hat, straflos das Loch mit zwei Bällen beenden. Nach Entstehen der Lage, die den Zweifel hervorruft, muss der Bewerber vor jeder weiteren Handlung seinem Zähler oder einem Mitbewerber ankündigen, dass er zwei Bälle spielen will und welcher Ball gelten soll. Der Bewerber muss, bevor er seine Zählkarte einreicht, den Sachverhalt der Spielleitung melden. Versäuft er dies, so ist er disqualifiziert.

  1. Zählkarte unterschreiben und einreichen; Regel 3.3b

Nach Beendigung der Runde sollte der Bewerber seine Schlagzahl für jedes Loch nachprüfen und alle zweifelhaften Einzelheiten mit der Spielleitung klären. Dies gilt Insbesondere dann, wenn für ein Loch mehr als ein Ergebnis erzielt wurde (Regelball).

Bei der Nachprüfung der Zählkarte meldet der Spieler dem Zähler die notierte Schlagzahl je Loch. Der Spieler muss die Unterschrift des Zählers sicherstellen, die Zählkarte gegenzeichnen und sobald wie möglich der Spielleitung einreichen.

  1. Unangemessene Verzögerung; Regel 5.6

Ein Bewerber darf das Spiel weder beim Spielen eines Lochs noch zwischen zwei Löchern unangemessen verzögern. Die Golfrunde soll zügig gespielt werden. Dazu sollte „Ready Golf“ gespielt werden, vorausgesetzt die Spielsituation ermöglicht dieses Verhalten.

  1. Aussetzen des Spiels wegen Gefahr; Regel 5.7

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich beim Spiel eines Loches oder zwischen zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 5.7b rechtfertigen.

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle Übungsflächen gesperrt, bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regelung verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

  • Sofortige Spielunterbrechung: ein Pistolenschuss
  • Normale Spielunterbrechung: drei Pistolenschüsse
  • Wiederaufnahme des Spiels: zwei Pistolenschüsse

Anmerkung: Unabhängig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers, vgl. Regel 5.7a

  1. Unbewegliches Hemmnis; Regel 16.1

Die Oberfläche einer Straße oder eines Weges ist dann künstlich angelegt und daher ein Hemmnis, wenn Fremdmaterial aufgetragen ist, wie z.B. Beton, Asphalt, Kies, Holzspäne usw. (s. Definition Hemmnis). Somit kann Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch genommen werden.

  1. Motorgetriebene Golf-Carts

Bei körperlicher Einschränkung, die das Absolvieren der Wettspielrunde ohne Cart nicht ermöglicht, ist die Benutzung gestattet.

Stand: Juli 2019

Allgemeine Spielordnung

Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.

Spielberechtigung:

Spielberechtigt sind Mitglieder des GC Buchholz mit einer PR (Platzreife).

Mitglieder anerkannter Golfclubs und VcG Mitglieder sind nach Vorlage ihres Clubausweises mit eingetragenem Handicap bzw. Clubvorgabe bis -54 herzlich willkommen.

An Wochenenden und Feiertagen kann von 10.00 bis 14.00 Uhr nur in Begleitung von Mitgliedern des GCB gespielt werden – davor und danach sind Gäste herzlich Willkommen. Stammvorgabe – 36 erforderlich.

An Wochenenden und Feiertagen darf nicht vom Abschlag 10 abgespielt werden.

Bei Gruppen ab 12 Personen, am Wochenende Abschlag vor 10.00 Uhr, telefonische Anmeldung erforderlich.

Mehrere Spieler dürfen nicht aus einer Golftasche spielen, d. h. jeder Spieler auf dem Platz muss ein Bag mit sich führen, an dem die Mitgliedsplakette oder das Greenfee-Ticket gut sichtbar befestigt ist.

Platzsperre:

Diese wird an der Informationstafel am Clubhaus bzw. mit einer Wocheninformation im Clubhaus bekannt gegeben bzw. kann per Telefon oder im Internet erfragt werden.

Greenfee:

Das Greenfee ist vor der Runde im Sekretariat bzw. außerhalb der Geschäftszeit im Greenfeekasten zu entrichten (Windfang). Das im Umschlag befindliche Greenfeeticket ist vollständig (Name, Heimatclub, Datum, Greenfeebetrag) auszufüllen, die rechte Hälfte muss sichtbar am Bag befestigt werden.

Etikette:

Die Etikette-Bestimmungen haben Regelstatus. Die im Regelbuch und in den Verhaltensrichtlinien des Golf Club Buchholz-Nordheide e.V. enthaltenen Etiketteregeln sind unbedingt und vollständig einzuhalten. Bei schwerwiegenden oder wiederholten Verstößen ist der Spielausschuss befugt, geeignete disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen.

In vorgabewirksamen Wettspielen kann die Spielleitung im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette einen Spieler nach Regel 1.2 disqualifizieren.

  1. a) Sicherheit auf dem Golfplatz:

Platzarbeiter haben grundsätzlich Vorrang. Bitte spielen Sie nur weiter, wenn sichergestellt ist, dass der Platzarbeiter Sie bemerkt hat.

  1. b)Spieltempo

Zügig spielen und Anschluss halten.

Es liegt in der Verantwortung einer Spielergruppe,  Anschluss an die Gruppe vor sich zu halten.

Andernfalls bitte die nachfolgende Gruppe durchwinken.

Wenn der gesuchte Ball offensichtlich nicht sogleich zu finden ist, müssen die Spieler unverzüglich ein Zeichen zum Überholen geben. Es darf nicht erst 3 Minuten gesucht werden, bevor durchgewunken wird.

Hunde sind auf dem Platz nicht erlaubt.

Es wird angemessene Golfkleidung erwartet.

Raucher bitte Aschenbecher mitführen und auf die Rauchverbotshinweise achten. 

  1. c) Vorrecht auf dem Golfplatz

Im Sinne der Etikette sind Spieler, die am 10. Abschlag ihr Spiel aufnehmen, auf einer verkürzten Runde. Dies gilt auch für Spieler, die am 1. Abschlag ihr Spiel aufnehmen, aber ein oder mehrere Löcher auf der ersten Hälfte auslassen.

Jedes Spiel über die volle Runde hat Anspruch, dass ihm Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine verkürzte Runde zu überholen. Diese Regel gilt auch, wenn der Abschlag 1 durch ein Wettspiel oder eine Gruppe blockiert ist.

Jeder Spieler hat grundsätzlich die Möglichkeit, allein auf die Runde zu gehen.

Zur Verbesserung des Spielflusses und der Platzausnutzung wurden zusätzliche Regeln geschaffen, die die Spielfreude aller Spieler erhöhen sollen.

Zu besonders stark frequentierten Zeiten sollten daher möglichst größere Spielgruppen gebildet werden. Um dies verstärkt geschehen zu lassen, wurde die Regel für das Wochenende geschaffen: 4er und 3er vor 2er Flights. Dies soll dazu führen, dass auch 2er Flights sich zu 4ern zusammenschließen. In Situationen an Wochenenden, in denen bereits mehrere Flights warten, sollten Einzelspieler vorhandene 2er oder 3er auffüllen oder sich mit anderen Einzelspielern zusammen tun. Dies ist auch der Grund, warum der 1er Flight nicht genannt ist.

Ein Einzelspieler hat ebenfalls das Recht, seine Runde vollständig zu spielen. Da er üblicherweise immer schneller ist als größere Flights, braucht er nicht durchspielen zu lassen, es sei denn, er kann das Spieltempo nicht halten. Ein Durchspielrecht hat er aber nicht, jedoch gebietet es das sportliche Verhalten, einen Einzelspieler durchzuwinken, wenn vor dem Flight eine ausreichende Lücke vorhanden ist. Es ist ebenso sinnvoll, wenn die Lücke ein oder zwei Flights weiter vorne ist.

Ein Einzelspieler auf der vollen Runde hat am 10. Abschlag das Vorrecht vor Spielern, die dort beginnen wollen.

Ausgehend von der Überlegung, dass in der Woche die Platzbelegung nicht so stark ist, wurde als Regel definiert: 2er vor 3er vor 4er. Dies bezieht sich nur auf die Startfolge, wenn mehrere Flights gleichzeitig am 1.ten Abschlag stehen, um der Spielgeschwindigkeit entsprechend Durchspielungen zu minimieren. Ein Anrecht, durchzuspielen oder vorgelassen zu werden, leitet sich daraus nicht ab. Auch hier ist es sportlich, sich mit seinen Mitspielern zu verständigen. Einzelspieler sollten in den weniger frequentierten Zeiten auf die Runde gehen oder der Einladung zum Mitspielen in 2er oder 3er Flights folgen.

An Frei-, Wochenend- und Feiertagen gilt in der Zeit von 08.30 – 15.00 Uhr die Startzeitenreservierung, die auf der Home-Page des GCB unter Teetime-Online oder über das Sekretariat vorgenommen werden kann.

  1. d) Schonung des Platzes

Die angelegten und angezeigten Wege zu den Abschlägen, Fairways bzw. um das Grün sind unbedingt einzuhalten.

E-Carts fahren weiträumig um das Grün.

Bitte vermeiden Sie Probeschwünge auf den Abschlägen.

Divots zurücklegen (genau einpassen) und festtreten, Harken vollständig im Bunker ablegen und Pitchmarken entfernen.

  1. e) Elektronische Kommunikationsmittel

Das Mitführen von sende- und/oder empfangsbereiten elektronischen Kommunikationsmitteln oder deren Benutzung auf dem Platz wirkt störend und rücksichtslos. Stellt die Spielleitung eine schwerwiegende Störung des Spielbetriebs durch die Benutzung eines solchen Gerätes durch einen Spieler oder Caddie fest, so kann die Spielleitung diese Störung als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation aussprechen.

Stand: 27. Oktober 2017

Kontakt

An der Rehm 25
21244 Buchholz

Tel.: 04181/36200
Fax: 04181/97294
info@golfclub-buchholz.de

Aktuelles Wetter